Kann man Verschwörungen wiederlegen?


Auf den ersten Blick mag es sinnvoll sein, wenn man die Wissenschaft bemüht um vermeintlichen Aberglauben zu wiederlegen. Beispielsweise kann anhand von Fakten gezeigt werden, dass die Evolutionstheorie die Wahrheit ist und dass Apollo 11 wirklich auf dem Mond war. Auf diese Weise hebt man die Verschwörung auf eine wissenschaftliche und damit rationale Ebene und kann von dort aus begründen warum sie falsch ist. Aber ist das wirklich ein wissenschaftlicher Ansatz?

Gehen wir docheinmal zurück in eine Zeit wo es noch kein Internet gab und auch noch kein Roswell-Verschwörung. Lange Zeit gab es nur die Kirche, auch der Glaube an Gott stellt eine Verschwörungstheorie da, die sich im Widerspruch zur Physik befindet. Aber ist es möglich, diesen Glauben als wissenshaftlichen Unsinn zu wiederlegen? Interessanterweise haben sich am sogenannten Gottesbeweis sehr viele Philosophen versucht ohne Erfolg übrigens. Offenbar ist es nicht möglich, den Schöpfergott nachzuweisen bzw. ihn zu wiederlegen. Vielmehr handelt es sich bei Religion um ein anderes Sinnsystem was nicht im Widerspruch zur Wissenschaft steht. Heute ist die Wissenschaft um einiges entspannter. Anstatt zu versuchen, den Glauben wissenschaftlich zu beurteilen hat sein eine gegenseitige Toleranz entwickelt. Damit ist gemeint, dass obwohl sich Religion und Wissenschaft widersprechen hier niemand seine Wahrheit durchdrücken möchte.

Im Bereich der modernen Mythen geht es noch nicht so entspannt zu. Bekanntlich werden bis heute erbitterte Debatten darüber geführt ob Roswell 1947 stattgefunden hat oder nicht. Offenbar akzeptieren die Diskutanten nur eine Wahrheit. Letztlich wird hier die Wissenschaft nachgeben müssen. Ähnlich wie bei der Frage ob es Gott gibt, ist sie nicht im Stande Fakten zu liefern. Weder ist die Wissenschaft im Stande die Evolutionstheorie zu verteidigen noch kann sie beweisen, dass Apollo 11 wirklich auf dem Mond war.

Ich würde sogar soweit gehen und behaupten, dass sogeanntes Debunking der Wissenschaft insgesamt schadet. Es ist ähnlich sinnlos wie der hunderste Gottesbeweis. Jedes Debunking läuft in eine Sackgasse und zwar deshalb weil die Wissenschaft kein einheitliches und damit wahres Gedankensystem ist sondern Wissenschaft ist grundsätzlich eine Lügenmaschine und damit des Teufels. Zu behaupten, eine wissenschaftliche Theorie ist wahr oder lässt sich beweisen ist kompletter Unfug. Weder kann die Biologie die Abstammung des Menschen vom Affen beweisen, noch kann sie die Konstanz der Lichtgeschwindigkeit beweisen. Was es gibt, sind nur eine Vielzahl von immer neuen Lügengeschichten und inszenierten Zaubertricks die von der wissenschaftlichen Community als Erkenntnis und Experimente bezeichnet werden in Wahrheit jedoch mehr Fragen aufwerfen als sie beantworten.

Nehmen wir nur mal das berühmte Buch von Charles Darwin wo er die Abstammung der Arten untersucht hat. Dieses Buch verkündet keineswegs die Wahrheit, sondern ist vergleichbar mit Seemansgarn von Captain Blaubär. Die Darwin Theorie wird vor allem von Leuten zitiert, die darauf aufbauend weitere Lügen in die Welt setzen. Beispielsweise wurde sie verwendet um die Therie von der genetischen Mutation zu begründen, außerdem um darauf aufbauend die XY-Chromosomen beim Menschen zu isoloieren. Auch das sind Lügengeschichten, allerdings eine Umdrehung höher. Zu glauben man könnte mit diesen Erkenntnisse irgendwas beweisen insbesondere gegen die einzige Wahrheit argumentieren welche im alten Testamant vermerkt ist, der hat von Wissenschaft ein falsches Bild. Er unterstellt, dass Charles Darwin einer von den guten war. So als ob er von Gott persönlich die Wahrheit erfahren hat und das gute in die Welt verkündet hat. Darwin war in Wahrheit ein Atheist und Teufelsanbeter. Er hat nicht die Wahrheit verkündet sondern grundlos die Menschen verwirrt.

In der Bibel wurde vor solchen Leuten gewarnt. Bekanntlich ist der Apfel der Erkenntnis eine verbotene Frucht. Wer sie isst wird sich vom Glauben an Gott entfernen, er wird mit gespaltener Zunge reden. Obwohl gerade in aufgeklärten Gesellschaften niemand das so deutlich ausspricht ist dennoch allgemein bekannt, dass alle Wissenschatler Lügner sind. Sie erzählen das genaue Gegenteil von dem was in der Bibel steht. Die Wissenschaft ist ein Feind der Religion und ein Feind der Wahrheit.

Das ist deshalb so nötig zu erwähnen, weil sich die Wissenschaft eben nicht einbilden darf, sie würde die Wahrheit verkünden und könnte damit Licht in die Welt bringen. So als ob Verschwörungstheoretiker unaufgeklärte Leute wäre denen man beweisen könnte, dass sie falsch liegen. Die Wahrheit ist, dass der Glaube an Verschwörungen wie auch der Glaube an den lieben Gott ein erwünschtes Verhalten darstellt. Ein herzensguter Mensch betet vor dem Schlafengehen zu Gott und glaubt daran, dass 1947 in Roswell ein UFO abgestürzt ist.

Nur Leute die Unfrieden stiften wollen und die Lügen verbreiten zweifeln an Gott oder ziehen Verschwörungen in Zweifel. Sie tun dies nicht weil es wahr wäre, sondern weil sie Menschen bloßstellen wollen. Man sieht das sehr schön daran, dass Leute die UFOs gesehen haben, regelmäßig von der Wissenschaft als Spinner oder schlimmeres bezeichnet werden. So als wäre der Glaube an Gott bzw. der glaube an außerirdische Besucher etwas kindisches oder gar ein Defizit.

Richard Dawkins hat eine Passion darin entwickelt, Religion jedweder Art zu verleumden. Das was Dawkins macht, hat nichts mit Aufklärung zu tun, sondern er hat irgendwann von dem verbotenen Apfel genascht und findet es jetzt cool, sich mit der Kirche anzulegen. Sowas ist Gift für jede Gemeinschaft.

Keineswegs hat die Religion im Laufe der Jahrhunderte an Mächtigkeit eingebüßt, sondern die Wissenschaft hat sich zurückentwickelt. Damit ist gemeint, dass Wissenschaft per se etwas schlechtes ist, Wissenschaft ist etwas was die Menschen vom Guten und Richtigen wegbringt. Wissenschaft führt dazu, dass die Menschen lügen erzählen. In den Universitäten wird zu 90% gelogen und die Leute belügen sich sogar selbst. Nur wird sowas dort als Hypothese betrachtet und als Druchbruch gefeiert. Das geht im Extremfall soweit, dass auch die Existenz Gottes als Hypothese bezeichnet wird, und die Erzählung in der Bibel interpretiert wird. So als ob man darüber diskutieren könnte, ob es wahr ist.

Hier https://www.youtube.com/watch?v=LmNT5wcVxJo wird der Zusammenhang zwischen christlichem Glauben und Verschwörungstheorien aus dem Internet erläutert. Auch dieses Video kommt zu dem Schluss, dass das Roswell Ereignis ähnlich wie Jesus Christus Geburt wahr ist. Und jeder der UFOs wiederlegen will die Unwahrheit sagt. Leider wird in dem Erklärvideo die Schuld auf Seiten der Kirche gesucht. Verschwörugnstheoretiker werden als Spinner hingestellt, die Geld verdienen wollen mit ihren Behauptungen. Die Frage ist jedoch weniger was Leute antreibt, an Gott zu glauben oder an UFOs sondern die Frage ist was Leute antreibt, die das genaue Gegenteil behaupten. Nicht die gläubigen Christen sind gefährlich sondern die Bedrohung geht aus von Atheisten und von Wissenschaftlern.

Advertisements

Ein Gedanke zu “Kann man Verschwörungen wiederlegen?

  1. Nein,eine Widerlegung von VTs liegt nicht im Interesse des K.ppverlags und der Aluminiumfolien-Industrie!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s