Wie man ein Paper auf Arxiv publiziert


Vorneweg sei gesagt, dass ich keine Ahnung habe wie man sowas macht. Wer gehofft hat, hier eine Anleitung zu finden der kann jetzt bereits aufhören mit dem Lesen. Aber was ich hier erläutern kann, dass ist das Ergebnis einer Recherche zu diesem Thema. Viel Spaß.

Was Arxiv ist braucht hier nicht groß erläutert werden. Dort liegen derzeit 1,1 Millionen wissenschaftlicher Paper von hoher Güte und anders als bei OpenAccess Journalen muss man dort auch keine 2000 US$ bezahlen dafür dass man ein 8 Seiten Paper einreicht. Sondern Arxiv ist komplett kostenlos für die Autoren. Dennoch hat Arxiv eine Reihe von Hürden aufgebaut die es Neulingen schwer bis unmöglich machen dort etwas zu veröffentlichen. Zwar kann sich jeder dort einen Account einrichten, aber bereits bei der Registrierung wird man gefragt zu welcher Instituation man gehört. Als Dropdown Felder stehen zur Verfügung: MIT, Harvard, Maryland, Stanford oder die Bielefeld Universität. Wer nicht an einer dieser Universitäten eingeschrieben ist, oder noch schlimmer überhaupt keinen akamdimischen Background besitzt der muss in das passende Feld leider „none“ eintragen. Aber angenommen, man lässt sich davon nicht abschrecken; als Autor wartet weiteres Ungemach wenn der sogenannte Endorsement-process durchgeführt wird. Damit ist gemeint, dass man nur dann ein Paper submitten darf, wenn eine Hochschule oder jemand der an einer Hochschule arbeitet dafür bürgt, dass die Arbeit bestimmte Mindestanforderungen erfüllt. Als letzte Hürde hat Arxiv in jedem Fall zusätzlich noch die Möglichkeit bestimmte Paper aus inhaltlichen Gründen zu rejecten. Hier http://www.nature.com/news/arxiv-rejections-lead-to-spat-over-screening-process-1.19267 ist ein Bericht dass das sogar mit Papern passiert die von ordendentlichen Studenten eingereicht wurden, weil sie inhaltlich etwas über schwarze Löcher geschrieben haben, was den Gutachtern nicht behagt hat.

Anders ausgedrückt, wenn man sich anschaut aus welchen Gründen Arxiv Paper zurückweist dann stellt man fest, dass es wohl darum geht einen sehr hohen Standard zu verteidigen und das es richtig ist, dass Arxiv diesen Standard verteidigt. Jeder sollte sich selbst fragen, ob das eigene Paper über das Level hinausreicht, was bei Arxiv früher zurückgewiesen wurde.

Was sind die Alternativen zu Arxiv? Wer aus formalen, inhaltlichen oder sonstigen Gründen den Auswahlprozess von Arxiv nicht besteht hat die Möglichkeit bei Youtube, Facebook, in Weblogs, in Webforen oder auf archive.org seine Paper hochzuladen und damit zu veröffentlichen. Nichts davon ist ein Wissenschaftsportal aber zumindest bei Youtube ist man in guter Gesellschaft mit Videos von Wissenschaftlern. Viele Arxiv-Paper beinhalten meist auch begleitende Videos und in 95% der Fälle werden diese auf Youtube hochgeladen.

Obwohl es viele kritische Stimmen zu Arxiv gibt, muss man dem Portal zumindest zwei Dinge zu Gute halten: erstens, kann man dort als Leser kostenfrei auf 1 Mio Dokumente zugreifen, ein Service der nicht selbstverständlich ist und zweitens können dort zumindest manche Autoren unter bestimmten Bedingungen ertwas veröffentlichen ohne die Gebühren zu zahlen die selbst bei OpenAccess Journalen üblich sind. Dadurch hat Arxiv den wissenschaftlichen Prozess bereits aufgelockert und durchlässiger gestaltet. Insofern ist Arxiv schonmal der Schritt in die richtige Richtung.

Ob die unbestreitbaren Hürden zum Wohle der Community sind oder ob sie mehr schaden als nützen sei dahingesteltl, aber es handelt sich nur um eine Detailfrage. Weil, erstens haben Leute die Wissenschaft als Beruf ausüben keine Probleme dort etwas zu veröffentlichen und zweitens kann jeder der das nicht macht, sein Paper woanders ins Internet stellen.

UNIVERSITÄTEN
Auf Youtube gibt es ein Video was den Submit Vorgang zu Arxiv an einem Beispiel durchführt https://www.youtube.com/watch?v=0i4C8yxbs48 (How to submit a paper to arxiv) zu sehen sind zwei PHysiker im mittleren Alter, die in unter 10 Minuten ein Paper hochladen. Zuerst melden sie sich mit ihrem Account an, dann geben sie Metadaten an, stellen die LaTeX Files zusammen und schlussendlich drücken sie auf Submit. Wenn man dieses Video und die meisten der Arxiv Paper einmal anschaut wird man erkennen, dass Arxiv so ein Uni Ding ist. Das heißt, 99,9% aller Paper sind an Universitäten entstanden. Als Außestehender ist man zwar nicht generell ausgeschlossen, aber wenn es tatsächlich jemanden gelingt ohne diesen Background ein Paper zu veröffentlichen wäre das eine große Ausnahme.

Man kann diesen Umstand kritisieren, aber ignorieren kann man ihn nicht. Es ist zwar theoretisch denkbar, dass man Arxiv irgendwie austricksen kann und ein Paper veröffentlicht obwohl das eigentlich nicht gewünscht ist, aber was würde das bringen? Wenn der einzige Zugang zu einem System darin besteht einen Bypass zu legen, sollte man sich fragen, ob man selbst einen Fehler gemacht hat. Um Arxiv zu trollen muss man zuerst die formalen Mindestanforderungen erfüllen, erst mit diesem Vorschuss kann man versuchen, sein eigenes Ding durchzuziehen.

Ich will damit sagen, wenn man bereits Forscher ist, kann man vielleicht mit Arxiv neue Freunde gewinnen, wenn man jedoch außerhalb des Universitätsbetriebes arbeitet ist das die falsche Plattform. Die Frage lautet daher: sieht sich Arxiv als Teil des Systems oder glauben die Leute die dort veröffentlichen sie wären Outlaws der Gesellschaft?

Die Frage ist weniger: wie publiziert man auf Arxiv, sondern die Frage lautet, wie bekommt man die Leute dort wieder weg? Der Grund warum Paper auf Arxiv veröffentlicht werden liegt daran, dass man erstens sich auf wissenschaftliche Paper spezialisiert hat und zweitens eine eindeutige zitierfähige Url bekommt. Aber vor allem ist Arxiv etablierten Journalen gleichgestellt und wertet die eigene Wissenschaftskarriere auf. Nachteile gibt es keine und der Umstand dass Außestehende dort nichts publizieren und das es Mindeststandards gibt ist ein Vorteil.

Aber dennoch gibt es eine Reihe von Nachteilen: erstens sind die überwiegenden Paper auf English verfasst, zweitens sind die Paper meist überreichlich mit mathematischen Formeln überfüllt die niemand versteht und drittens kann man auf Arxiv keinen Sourcecode und auch keine Videodateien hochladen. Aber der Hauptnachteil ist, dass man mit Arxiv sehr dicht am etablierten Wissenschaftsbetrieb dran ist und nur mit Leuten redet die ebenfalls dort einen Account haben. Die weltweit rund 7 Millionen aktiven Wissenschaftler zitieren sich untereinander aber nur selten jemanden der nicht dem Wissenschaftsbetrieb angehört.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s