Die eigene Aggression kontrollieren

Am besten kann man das Thema damit erklären, wenn es nicht ganz geklappt hat. Hier mal ein Beispiel was ich als kommentar in ein Blog http://sebinside.de/2016/08/26/von-imperativ-zu-funktional-ein-scala-beispiel/ gepostet habe, wo die Programmiersprache Skala erläutert wurde:

Netter Versuch, den Quatsch nachzuplappern den die Professoren vorerzählen. Die Wahrheit ist, dass objektorientierte Programmierung das dominierende Paradigma ist und seitdem nichts höheres und besseres mehr entwickelt wurde. Was hier mit Scala beschrieben wurde, kann man mit Python ebensoleicht machen, mit dem Unterschied dass Python in der Realität von mehr als 3 Leuten verstanden wird. Wazu also funktionale Programmierung? Ist es etwa der Versuch eine finite State-Machine zu konstruieren, ist es ein modernes Forth oder soll hier etwa LISP unterrichtet werden? Nein es bleibt dabei, funktionale Programmierung ist ein Modewort, keine Programmiersprache.

Um ehrlich zu sein, ich bereue den Kommentar. Vermutlich wird er niemals freigeschaltet werden und wenn doch war es sicher keine Glanzleistung von mir. Wenn darauf jemand eine -1 Bewertung abgibt könnte ich es sogar verstehen. Es ist zwar berechtigte Kritik darin enthalten, aber diese ging eindeutig übers Ziel hinaus. Sowas sollte man möglichst vermeiden. Aber manchmal gelingt es eben nicht, die eigene Aggression wohl zu dosieren. Heraus kommen dann solche Dinge, die man am liebsten zurücknehmen möchte. Das Problem ist nur: das Internet vergisst nichts. Das Problem mit diesem Kommentar ist, dass er eben nicht sachlich-kritisch ist, sondern destruktiv-negativ formuliert ist.

Aber sowas kann man langfristig verhindern. Und zwar dadurch, dass man nicht sofort wenn man etwas gelesen hat, ein Kommentar schreibt, sondern wenn man erstmal den Text in einen Texteditor eingibt, einen Tag wartet und dann das Posting abschickt. Das wäre hier angebracht gewesen. Jetzt ist es leider zu spät dafür. Entschuldigen würde nichts bringen, weil gesagt ist gesagt.

Man hätte es auch deutlich neutraler formulieren, beispielsweise dadurch dass man sagt “Meiner Meinung nach”, und dann kurz die Vorteile/Nachteile gegenüberstellt. Das wäre seriöser rübergekommen.

Advertisements

One thought on “Die eigene Aggression kontrollieren

  1. Ein wenig OT
    “Getting angry releases an enzyme- tryptophan hydroxylase- which can temporarily reduce the IQ. ”
    aus dem Film “Shoot em up”
    Ein guter wissenschaftlich belegbarer Grund nicht wütend zuwerden ;-)

    Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

w

Connecting to %s