Warum die Mondlandung kein Fake sein kann

Die Anhänger von Flatearth behaupten, dass es technisch nicht möglich wäre den Mond zu erreichen und deshalb Apollo 11 sowie alle weiteren Mondmissionen in einem TV-Studio entstanden. War es so? Natürlich nicht. Und zwar deswegen weil in den 1960’er Jahren die benötigte Technik nicht vorhanden war um derartig aufwendiges Filmmaterial zu erstellen. Wollte man wirklich die hochauflösenden Kameraaufnahmen vom Mond in einem Studio erstellen und das auch noch realistisch machen, würde man weitaus mehr benötigen als einfach nur einige Halteseile und etwas Licht. Selbst in der Gegenwart ist Pixar nicht im Stande, derart realistisch Echtbilder auf ihren Supercomputern zu erzeugen. Und mitlerweile stehen Intel 64Bit CPUs zur Verfügung, die um einiges schneller sind als die Computer aus der damaligen Zeit. Nur mal zur Erinnerung. in den 1960’er war das Internet noch nicht erfunden, und UNIX steckte gerade in den Anfängen. Workstations zum Filmschnitt gab es noch nicht, und CGI (Computer generated Images) waren unbekannt. Aber was in den 1960’er vor allem noch nicht erfunden war, das war Künstliche Intelligenz. Also eine Software, die man innerhalb einer Simulation startet und die dort menschenähnliche Bewegungen ausführt wie z.B. das Simbicon-Projekt wo über Finite State-Machines eine Laufbewegung erzeugt wird. Es ist vollkommen unmöglich, dass man in den 1960’er Jahren die Mondaufnahmen als CGI gerendert hat und Buzz Aldrin und all die anderen als computergesteuerte Avatare dort hineingesetzt hat. Eine solche Simulations- und Steuerungssoftware zum Erzeugen einer virtuellen Welt inkl. computererzeugter Intelligenz ist selbst gegenwärtig außerhalb des Möglichen.

Selbst der Microchip war in den 1960’er noch nicht erfunden, und die schnellsten verfügbaren Supercomputer arbeiteten noch mit Transistoren. Auf dieser Hardware lässt sich jedoch nur eine sehr geringe Rechenleistung erzeugen die zuwenig ist für 3D Simulation. An moderne Rechnerarchitekturen wie Quantencomputer oder optische Computer hat damals noch niemand gedacht. Lediglich in Alternativweltgeschichten wie „Die Differenzengine“ von Gibson/Sterling wurde der Microchip viel früher erfunden so dass Nikolas Tesla dann den ersten Quantencomputer in Betrieb nehmen konnte, der dann in den 1960’er von der NASA zum Rendern der Mondmission eingesetzt wurde, aber das ganze ist nur ein Roman und nicht die Realität.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s