Seit wann gibt es Computer?


Der erste Computer wurde in den 1930’er Jahren gebaut, oder etwa doch nicht? Schaut man sich die Geschichte der Rechenmaschinen an, so findet man bei sehr genauem Suchen viele Indizien die darauf hindeuten, dass schon weitaus früher Computer in Betrieb waren. Prominenter Fall dürfte wohl Ada Lovelace sein. Lange Zeit hat man angenommen, dass die Rechenmaschine von Charles Babbage entweder gar nicht gebaut wurde, oder aber noch kein Computer war. In neuerer Zeit hat sich jedoch herausgestellt, dass die alkohol- und spielsüchtige Ada Lovelace bereits Mini-Programme erstellt hat. So ähnlich ist es auch mit den Rechenmaschinen von Leibniz. Heute gibt es nur noch ungenaue Aufzeichnungen darüber, was Leibniz gebaut hat und was nicht. Schaut man jedoch etwas näher in die Vergangenheit so erkennt man, dass die Lochkartentechnik bereits vor dem Jacquardwebstuhl bekannt war und zwar hat sie nachweislich ein Herr Jean Baptiste Falcon verwendet. Es wäre also denkbar, wenn auch sehr unwahrscheinlich, dass Leibniz bereits die Analytical Engine konstruiert hat. Vom mechanischen Aufbau her wäre es möglich gewesen in der damaligen Zeit, bekanntlich reicht ein Meccano Spielzeugkasten aus, um eine derartige Machine zu bauen.

Das Problem ist nur, dass es im Grunde keine Rolle spielt ob der Computer schon früher bekannt war, dann aber wieder in Vergessenheit geriet. Denn die ersten echten Computer, die auch für nachfolgende Generationen nachvollziehbar realisiert wurden gab es erst von Konrad Zuse und späteren Bastlern. Es geht also nicht um die Maschine als solches, sondern es geht darum die Maschine zu veröffentlichen. Das hat Leibniz nachweislich nicht getan. Hätte er einen funktionsfähigen Computer gebaut und ihn der Nachwelt überliefert, dann würde er heute in einem Musum stehen, das tut er aber nicht. Vielleicht hat Leibniz ihn gebaut, vielleicht auch nicht, wenn man wissen will wie Computer funktionieren kann man sich nur an jenen Modellen orientieren die sehr viel später erfunden wurden. Aber das spielt eigentlich keine Rolle, weil das Konzept universell ist und unabhängig von Epochen, Erfindern und Überlieferungen funktionieren.

Nehmen wir mal an, es kommt zu einem 3. Weltkrieg und das komplette Wissen der Menschheit wird in einem Atomkrieg eingeäuschert. Natürlich würden alle Bibliotheken und alle Computer dabei vernichtet werden. Wäre damit die Idee des Computers auch erledigt? Wohl kaum, es würde nicht lange dauern, und die nachfolgende Generation würde das Konzept erneut für sich entdecken. Sie würde zuerst anfangen mit 10 Fingern zu zählen, dann würde sie eine Mathematik erfinden und wenig später die Notwendigkeit erkennen, diese zu automatisieren. Und schwubs wäre der Computer erneut in der Welt. Wenn überhaupt jemand als Erfinder für eine deartige Maschine in Frage kommt, dann nur der Herrgott selbst. Er hat sich das Konzept einmal ausgedacht als eine Art von Spiel, damit die Menschen wenn sie schon denken können sich nicht langweilen müssen, sondern immer etwas haben, an dem sie sich ausprobieren können. Man kann einen Computer wie eine Art von Geduldsspiel betrachten, vergleichbar mit einem Tangram oder einem Kreuzworträtsel. Es zu lösen bereitet Freude und deswegen hat dieses Spiel auch so viele Fans.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s