Das DARPA Paradox


Als Paradoxon wird in den Naturwissenschaften eine Beobachtung bezeichnet, welche der ursprünglichen Annahme widerspricht. Also etwas aufzeigt, was so nicht da sein dürfte. Die ursprüngliche Annahme darüber wer oder was die DARPA ist lautet landläufig, dass es sich dabei um eine ultrageheime militärische Behörde handelt welche für die US-Streitkräfte Technologie entwickelt. So eine Art von Q-Abteilung wie bei James Bond. Man könnte die DARPA auch als Zentrum des militärisch-industriellen Komplexes bezeichnen, worüber die USA ihren technischen Vorspruch sicherstellen.

Wenn diese Annahme korrekt wäre, dürfte es keine oder allenfalls falsche Angaben in der Öffentlichkeit geben woran die DARPA forscht, wer die Forschung ausführt und wie man diese Technologie in konkrete Produkte überführt. Und hier gibt es das eingangs zitierte Paradoxon. Google Scholar findet unter https://scholar.google.de/scholar?hl=de&q=DARPA&btnG=&lr= nicht weniger als 244000 Paper die allesamt von der DARPA gesponsert wurden, bei denen die allergeheimsten Geheimnisse verraten werden. Anmelden um sie einzusehen muss man sich nicht. Ja die Paper sind sogar leichter aufzurufen als die Status-Updates bei einem Facebook Freund. Jetzt mag man sagen, dass das keine richtige Paper wären sondern reine Propaganda, also politisches Bla Bla. Doch schaut man man im Detail hinein, was dort thematisiert wird und wie das geschieht so handelt es sich um Forschungspaper. Genauer gesagt um Erwachsenenbildung die mit wissenschaftlichem Anspruch geschrieben wurde, und die Querverweise enthält. Fast hat man den Eindruck, einem großen verteilten Schulbuch gegenüberzustehen. Wenn man dann noch die Google Websuche bemüht https://www.google.de/search?client=ubuntu&channel=fs&q=darpa+filetype%3Apdf&ie=utf-8&oe=utf-8&gfe_rd=cr&ei=PBohWfCNLM_PXr-kkUA finden sich dort sogar 462000 Darpa Paper, wobei es sicherlich Doppelungen gibt, aber nicht nur.

Anders ausgedrückt, wenn die DARPA wirklich ein supergeheimer Militär-Apparat wäre, dann gibt es da ein riesiges Leck. Aber vielleicht weiß die Behörde ja gar nicht, dass all ihre Informationen frei zugänglich im Internet stehen und sogar der Quellcode der bei der letzten Darpa Robotics Challange eingesetzt wurde, mittlerweile bei Github bereitsteht? Natürlich wird sie es wissen, sondern eher heißt die Schlussfolgerung dass die ursprüngliche Annahme darüber wer oder was die Darpa ist falsch ist.

An dieser Stelle ein kleiner Exkurs zum Plato Computersystem, https://de.wikipedia.org/wiki/Plato_(Computersystem) Es handelt sich um ein computerunterstütztes Lernsystem.was Leuten ohne universitären Background eine höhere Bildung zukommen lassen wollte. Der Sinn von Plato war nicht etwa Geheimhaltung sondern dessen Gegenteil: möglichst viele Leute anzusprechen.

Es ist unklar wie die Nutzungszahlen der DARPA Paper sind. Fakt ist jedoch, dass rein technisch gesehen sie von potenziell 7 Milliarden Leuten gelesen werden können, so fern sie English verstehen und sie dafür interessieren. Man könnte die Darpa Paper durchaus mit Wikipedia vergleichen, der Sprachduktus ist vergleichbar und ähnlich wie bei Wikipedia gibt es einen pädagogischen Anspruch. Also die Leute darüber zu bilden. Jetzt könnte man natürlich einwenden, dass es sich um eine mißbräuchliche Nutzung handeln würde, wenn man sich wahllos durch DARPA Paper durchklickt worin Steahlt-Technologie, medizinische Forschung und Robotik thematisiert wurde. Nur, eine explizite Paywall oder Zutrittsbarrieren gibt es keine. Wenn ich Google Scholar richtig verstanden habe, gibt es da nochnichtmal ein Cookies was überprüft wieviele man von diesen Papern schon gelesen hat. Sondern die Paper-Hosting-Server sind dermaßen exponiert im Internet hingestellt als wäre es ein Ubuntu-Update-Server wo man also mit hohem Traffic Aufkommen rechnet.

In einem Paper über das Plato-computer-based-education system (Misselt, A Lynn: „Implementation and Operation of Computer-Based Education“, 1980, dtic-document) wird die Gründung von Plato untersucht:

„A program of implementation of one advanced form of CBE (Computer-Based Education), the PLATO system, was begun by DARPA in the 1960s.“

Weiterhin verweist das Paper auf ein sogenanntes „ARPA/PLATO project“, offenbar sollte das ARPA Net weniger ein Computerverbund für militäreinrichtungen sein, sondern eher als Computer-based-training ausgelegt sein.

Interessant ist auch der zeitliche Zusammenhang zwischen dem ARPANet und dem Plato Computersystem. Beides entstand Anfang der 1970’er als Forschungsverbund in den USA. Wurde das Arpanet noch für weitere Dinge als nur das Plato-System genutzt?

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s