Bist du ein Blogger?


Über Blogger wird häufig gespottet, dass sie keine richtigen Journalisten wären und auch keine Ahnung hätten vom Schreiben. Doch die Wahrheit ist, dass die Messlatte um sich selbst Blogger zu nenen sehr hoch hängt. Eine typische Blogger-Konferenz wie die Republica sieht so aus, dass da VIPs im Supercar vorfahren und natürlich ein hübsches Model an ihrer Seite haben. Die sieht nicht nur super aus, sondern hat ihr eigenes Fashion Blog was mehr Traffic generiert als die Voque zu ihren Glanzzeiten. Auf der Konferenz selber geht es dann in diesem Rhythmus weiter. Da werden kleine Mahlzeiten gereicht und es werden Kontakte ausgetauscht. Irgendwo gibt es auch Türsteher aber die sind nicht nötig, weil ohnehin nur die eingeladen sind, die selber Blogger sind. Kurz gesagt, die Blogosphäre im Allgemeinen und WordPress im besonderen ist eine sehr exklusive Veranstaltung zu der nicht jeder Zutritt erhält. Ich selber bin leider kein Blogger, wäre aber gerne einer. Dann könnte ich mein eigenes Blog aufbauen, dort likes erhalten und mich mit anderen vernetzen. Leider ist genau das nicht möglich. Und natürlich liegt es an mir. An wem denn sonst? Mit der Blogger-Commununity ist jedenfalls alles in bester Ordnung, dort professionalisiert man sich von Jahr zu Jahr und die Partys verwandeln sich immer mehr in Richtung Medienereignis. Umso tragischer ist es, wenn die Hürden um dazuzugehören immer schwerer werden zu überwinden. Vor 10 Jahren war es noch relativ leicht sein eigenes Blog zu gründen, heute geht das nicht mehr. Klar, man kann sich die OpenSource WordPress Software auf seinem eigenen PC herunterladen und dann mit den Buttons herumspielen, aber Bloggen ist etwas etwas. Beim Bloggen geht es um Kommunikation, als das agieren in sozialen Räumen. Sowas kann man nur mit anderen gemeinsam machen. Dazu benötigt man aber eine Einladung von WordPress. Diese habe ich leider nicht.

Wenn man nur durch den Zaun zusieht wieviel Spaß die anderen haben ist das kein schönes Gefühl. Man spürrt, dass man abgeschnitten ist vom richtigen Leben, dass man etwas haben möchte, was man leider nicht bekommen wird. Ganz besonders schlimm wird es, wenn die Gegenseite einen das spüren lässt, sie also mit Absicht ganz dicht an den Zaun herankommt nur um einen anzulächeln. Gegen solche Spielchen ist man machtlos.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s