Bug: Kdenlive in Fedora geht nicht


Versucht man das Videoschnittprogramm Kdenlive zu installieren,

dnf install kdenlive

wird man feststellen, dass das Paket nicht existiert. Mit etwas recherchieren entdeckt man jedoch das RPM Fusion Repository https://rpmfusion.org/Configuration. Darüber klappt es dann auch mit der Installation:

su -
dnf install https://download1.rpmfusion.org/free/fedora/rpmfusion-free-release-$(rpm -E %fedora).noarch.rpm
dnf install kdenlive

Das Kdenlive nicht im Standard-Repository enthalten ist von Fedora ist zwar schade, aber ein Grund von Fedora Abstand zu nehmen und sich lieber bei anderen Distributionen umzuschauen ist das nicht. Vielmehr sollte man der neuen Distribution eine Chance geben und sich auf die Eigenheiten einlassen. Erst wenn die Widerstände zu groß werden, kann man anfangen Kritik zu äußern.

Nach dem Start von Kdenlive wird angezeigt, dass die Version 16.12.3 verwendet wird. Das ist zwar nicht die aktuelle Version welche 17.04 ist aber zur Not dürfte es reichen. Ein erster Versuch einen Screen-Recording durchzuführen aus Kdenlive heraus scheiterte. Unklar ist, ob die Settings falsch sind, oder ob es an der virtuellen Qemu Umgebung lag.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s