Publikationsmöglichkeiten für Wissenschaftler besser als jemals zuvor


Eigentlich wollte ich mich kritisch zu Arxiv äußern, weil dort die Hürden um etwas zu publizieren astronomisch hoch sind. Stattdessen ist mir aufgefallen, dass es nicht die eine Plattform zu akademischen Publizieren gibt, sondern eine ganze Palette aus der Autoren auswählen können. Wer im klassischen universitären System zu Hause ist und seinen Citation-Count hochtreiben möchte dürfte bei Verlagen wie Elsevier, PLOS, PeerJ am besten aufgehoben sein. Die Publikation kostet etwas (ca 2000 US$ je Paper), aber dafür steht sie dann als OpenAccess im Netz, wurde Korrekturgelesen und besitzt eine zitierbare DOI Nummer. Das ganze wird als OpenAccess Gold bezeichnet weil es die teuerste Variante ist ein Paper zu veröffentlichen.

Wer neue Wege gehen will und sich innerhalb der akademischen Sphären bewegt, für den dürfte Arxiv.org eine gute Alternative sein. Es besitzt ähnlich wie PLOS One eine strikte Eingangskontrolle nur mit dem Unterschied dass es keine APC-Charge gibt. Man kann so den Etat seiner Bibliothek entlasten und ist für seine Fachkollegen trotzdem weltweit sichtbar.

Es gibt derüberhinaus ein beträchtliches Potential an Leuten, die einen niedrigschwelligen Zugang in Bezug auf das Publizieren benötigen. Das ist einerseits der normale Student, der sein Exam-Paper gerne weltweit verfügbar machen möchte, ist aber genauso ein Absolvent, der aus dem universitären System bereits ausgeschieden ist aber trotzdem zu einer Fragestellung wissenschaftlich arbeiten möchte. Diese können im Regelfall weder bei PeerJ noch bei Arxiv publizieren. Stattdessen gibt es weitere Anbieter wie grin.com und Academia.edu wo man die Paper hochladen kann. Der Unterschied ist, dass keine Qualitätskontrolle stattfindet und ein formaler Nachweis / Empfehlung nicht erforderlich ist. Trotzdem stehen die Informationen anschließend weltweit bereit und können von anderen Wissenschaftlern zitiert werden. Wer noch einen Schritt weiter gehen möchte, und nicht die Dienste von Academia.edu in Anspruch nehmen möchte, kann sein Paper auch einfach in das eigene Blog hochladen und wird dort ebenfalls von Google indiziert. Seine Arbeit ist verlinkbar und kommentierbar.

Alles in allem stehen für wissenschaftliche Autoren heute mehr Möglichkeiten bereit als jemals zuvor. Für jede Preisvorstellung und für jede Situation gibt es passende Publishing-Möglichkeiten. Der Trend geht eindeutig in Richtung lowcost. Das Zauberwort lautet: „publish or perish“. Damit ist gemeint, dass Massendienstleister wie Academia.edu und Grin.com Druck ausüben auf die klassischen Anbieter wie Elsevier und Arxiv.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s