Vor- und Nachteile von Arxiv.org


Zumindest wenn man Online-Foren glaubt ist Arxiv.org umstritten. Und zwar deswegen, weil es dort ein Endorsment-System gibt was dazu führt, dass man sich da nicht einfach anmelden kann wie bei Facebook um seinen Content hochzuladen. Stattdessen gibt es ein fein abgestuftes Regelsystem wonach zunächst ein anderer Arxiv-Benutzer eine Empfehlung abgeben muss und die hochgeladene Datei dann noch von einem Arxiv-Moderator gelesen und möglicherweise rejected wird. Das hat dazu geführt, dass einige Leute die diesen Prozess nicht vollständig durchlaufen ihren Unmut kundtun und Arxiv vorwerfen der wissenschaftlichen Community zu schaden.

Aber, man sollte Arxiv im Kontext betrachten zu anderen Formen des wissenschaftlichen Publizierens und da schneidet das Portal gar nicht mal so schlecht ab. Schauen wir uns einmal an, wie normalerweise publiziert wird. Lange Zeit war OpenAccess ein Fremdwort und die Paper verschwanden hinter einer Paywall. Der erste große Vorteil von Arxiv ist, dass die Paper frei zugänglich sind. Aktuell befinden sich 1,3 Millionen PDF Dateien online, die sich mit Google sehr durchsuchen lassen. Damit ist Arxiv gegenüber Elsevier sehr viel besser aufgestellt wo nur ein kleiner Teil der Paper online herunterladbar ist. Es gibt aber noch einen zweiten Punkt der für Arxiv spricht. Üblicherweise wird OpenAccess als OpenAccess Gold betrieben. Damit ist gemeint, dass man sein Paper zu Elsevier hinschickt und 3000 US$ bezahlt damit es erscheint. Nicht so bei Arxiv: dort sendet man das Paper hin und bezahlt nichts dafür. Dies wird in der OpenAccess Farbenlehre als OpenAccess Diamond bezeichnet. Bei Peerj gibt es etwas ähnliches wo man zu sehr geringen oder gar keinen Kosten etwas hochladen kann. Auch hier wieder ein deutlicher Vorteil für Arxiv.

Bleibt noch das eingangs erwähnte Problem mit der restriktiven Haltung in Bezug auf neue User. Hier ist Arxiv in der Tat nicht optimal aufgestellt. Man sollte jedoch nicht vergessen, dass auch bei Elsevier und PeerJ nicht jeder publizieren darf, sondern dass im Regelfall Hürden existieren. Wer beispielsweise versucht seine Bachelor-Arbeit bei PLOS One unterzubringen wird ebenfalls keinen Erfolg damit haben. Erstens hat der durchschnittliche Student keine 1500 US$ für die APC-Gebühr und zweitens dürfte die Arbeit aus inhaltlichen Gründen abgelehnt werden.

Genauer gesagt, wird folgendes bei PLOS One zurückgewiesen:

We will not consider:
Study protocols
Clinical practice guidelines
Letters, commentaries, or essays
Any other type of secondary literature

http://journals.plos.org/plosone/s/criteria-for-publication

Alles in allem ist Arxiv derzeit die innovativste Publishing Plattform aus dem Bereich OpenAccess Diamond. Jedenfalls, wenn man damit leben kann, dass ausschließlich langjährige Professoren nicht aber Nachwuchsstudenten dort etwas publizieren dürfen. Es verwundert ein wenig, warum es dennoch so selten verwendet wird. Wenn über OpenAccess diskutiert wird, meint man üblicherweise OpenAccess Gold. Arxiv.org wäre dazu die preisweite Alternative. Im Grunde ist Arxiv vergleichbar mit einem klassischen Journal wo nur Professoren und nur besonders gute Arbeiten erscheinen nur dass Arxiv nichts kostet.

Alles in allem löst Arxiv zunächst einmal ein wichtiges Problem. Und zwar das Publizieren von Papern. Was Arxiv hingegen nicht zufriedenstellend löst ist die Frage wie Nachwuchswissenschaftler ihre Bachelorarbeiten und Hausarbeiten publizieren können. Beim Durchstöbern habe ich auf Arxiv keine einzige solcher Arbeiten gefunden und es ist wohl auch nicht gewollt dass diese erscheinen. Anders formuliert, obwohl Arxiv sich der Wissenschaft verpflichtet fühlt haben Studenten dort kein Schreibrecht. Anstatt „Publish or perish“ lautet das Motto: „Quality first“.

ZUKUNFT
Die Frage lautet, wie man das Veröffentlichen von Bachelor- und Hausarbeiten realisieren kann. Arxiv.org versteht sich als nichtkommerzieller Preprint Server. Es ist unwahrscheinlich, dass er irgendwann kommerziell wird oder sich für Hausarbeiten von Studenten wird öffnen. Sondern vermutlich wird die Rolle von einem anderen Dienst ausgefüllt werden. Der also kommerziell orientiert ist und wo auch Bachelor- und Hausarbeiten publiziert werden dürfen. Vergleichbar mit grin.com der schon länger sich dem Nischenthema „Publizieren von Hausarbeiten“ angenommen hat. Bei grin.com gibt es jedoch das Problem, dass die Texte nicht im Volltext abrufbar sind so dass der Leser Geld bezahlen muss, also vergleichbar wie beim klassischen Buchhandel auch. Das widerspricht jedoch der OpenAccess Idee. Anders formuliert, Arxiv.org auf der einen und Grin.com auf der anderen Seite sind wunderbare Entwicklungen die einen Freiraum lassen für einen Konkurrenten. Also ein Online-Portal was einerseits OpenAccess ist, kommerziell ist und drittens den Qualitätsmaßstab soweit absenkt dass auch Studenten ihre Paper dort hochladen können.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s