Transition to OpenScience

Some people argue, that OpenAccess is an ideology-movement which is driven by activist who are in opposition to the old school publishing system. No it’s not. OpenScience consists of economical and technical benefits which results into changed behaviours. Economical it means the reduction in publishing costs down to zero. No costs for reading a paper, and no costs for publishing it. The question is not, if PLOS One or Springer journal is the better alternative, the question is only where I can upload my pdf-file for free and that is the right choice. From a technical point of view, OpenScience means the use for advanced opensource software in the publishing workflow. Software-tools which are located in the Linux-environment like Jabref, Lyx, pdfgrep, Python and so forth. Here is also the baseline, that the name of the software is not important but it must be available under a GPL license. Without such a license it makes no sense, to recommend a softwareproduct anymore. And even if a program like Recoll (fulltext search in pdf files) is in comparison to Mendeley the weaker choice has Recoll the advantage that it is available in sourcecode so it’s automatically better. Because the user is independent from the manufacturer.

Advertisements

What is the reputation of CVPR conference?

https://academia.stackexchange.com/questions/75004/is-it-appropriate-to-show-that-a-conference-paper-is-prestigious-by-comparing-th

In a recently posted question the CVPR conference (Conference on Computer Vision and Pattern Recognition) is called a low quality conference:

“the conference is CVPR, … especially to a non-expert audience”

In another thread of the same forum are also concerns expressed about weak papers:

“I find so much in common in those papers. … For example, half the papers seem like: X Algorithm combined with Y algorithm tested on Z database ” https://academia.stackexchange.com/questions/5073/how-do-we-know-if-something-relevant-is-already-published

But how bad is the reputation really? For answering the question let’s take a look into Google Scholar and type in CVPR for getting the proceedings. The result page consists of 148k entries which shows us, that most of the proceedings are online. That speaks for the conference, and not against. In the next step we try to measure the quality of the papers. The best way to do that is to search for something, which looks interesting. For me, I’m currently interested in the following:

CVPR motion vocabulary

I found two interesting papers:

  1. http://xm2vtsdb.ee.surrey.ac.uk/CVSSP/Publications/papers/Mikolajczyk-CVPR-2008.pdf
  2. https://pdfs.semanticscholar.org/5595/03fdd0237cbc3fc10632e38b2fdd2c5f3b75.pdf

… which both looks promising. So as a result I can say, that the quality evaluation of a conference depends on the query which is asked to the proceedings. Perhaps with some tricks it would be possible to find a dedicated low-quality paper which is perhaps not very innovative, but that is not the intention of a reviewer.

Citizen science is also fake

OpenAccess is only the first step in a long journey. The following milestone would be openscience and the ultimate goal is citizen science. That is a political term for describing an utopian society where all members are equal and interested in research. The goal is completely unrealistic. It is so wrong as the aim to educate the whole world for being a wikipedia author. This will never happen, no matter how many wiki-conferences will take place. The most people have no motivation to write a simple wikipedia article and the majority has also no willingness to be a citizen scientist. It is some kind of ideology to claim that external conditions have to be lowered to bring more people into the into the science process. Today, signup for wikipedia is completely for free and uploading a paper to Academia.edu costs also nothing. Lowering the entry barrier doesn’t solve any systematic problems. The reason why not more people are writing wikipedia articles or writing science paper is because they are simple not interested.

The question is not, how to motivate the world population for engaging in the science community, instead the right question is: what are the interests of the people today? According to my knowledge the answer is simple. What the majority of people wants (more than 90% of all) are online-services which are consuming high and very high bandwith like 4K videos from youtube, netflix, twitch, online gaming and google hangouts with at least one 4k camera but for the option to upgrade to multi-camera stream which consumes 1 gbit bandwith per second. Instead of promoting openscience and similar education movements, it would be more productive to give the people what they need. Light edutainment, fast internet access and video-oriented platforms with mostly non-scientific content. It is wishful thinking that the majority of people has other interests than light amusement. They simply do not want higher insight into the universe, mathematics or doing in their free time something useful. They want to waste their time with 4k videostreaming.

Openscience is an antipattern

http://hellophd.com/2017/11/preprint-first-peer-review-later/

Hellopod.com is a scientific related podcast comparable to the german Openscienceradio. In the last episode #83 they discussed the advantages of preprint-publication and how it will improve the science process. The idea is, to change major elements in the traditional process and commenting papers like a blog and give the world access to research. But, in the radioshow the guest has admitted the some of the new and exciting ideas probably will not work. So called openpeer review, where the hole world can commenting existing paper isn’t working, and publication of new research results without discussing them with peer isn’t also a best practice. Perhaps, the new openaccess model works like the old one?

Let us clarify what the opposite of Openscience is. At first, the discussion about a paper isn’t done AFTER publication but before. That means, that with uploading a PDF file to a website in the internet the phase of commenting and add new ideas is over. The feedback of the peers must take place without they can read the final version. How this can be done? One possibility is to ask in general the community what they think about a research topic. A good place might be a scientific conference, a science-related online forum or a youtube-hangout. The author collects the feedback and creates a proposal, a small outline of the paper. This outline will be enriched by detailed text and formatted into a publication ready version.

In this kind of mindmodel, the journal who publishes a paper is not an enabler in scholarly communication but is more similar to an archive which preservers information. The place where discussion and revisiting takes place is not in the Gutenberg-galaxis but in physical places like schools, universities and companies. It is weird that the openaccess community tries to overcome the situation with faster communication and new places where paper are discussed. What exactly is wrong with early discussions before publishing? One explanation would be, that openscience is some form of anti-pattern. A process which will not work, and is promoted exactly of this reason.

Hat die Wissenschaft ein Qualitätsproblem?

Hört man sich bei Verlagen einmal um so setzen alle vermehrt auf Qualität. Damit ist gemeint, dass man eine zu geringe Güte eines Textes nicht akzeptiert und stattdessen den Standard anhebt. Damit sind einmal formale Standards gemeint wie eine perfekte Rechtschreibung und korrekter Sprachgebrauch aber dazu zählen auch immer mehr inhaltliche Standards. Anders gesagt, wenn in einem 8 Seiten Paper nicht mindestens 50 Literaturverweise enthalten sind, so kann das unmöglich ein wissenschaftlicher Text sein und wenn man zwar 50 Verweise drinhat, diese aber nur auf ältere Literatur verweisen so hat der Autor wohl die neuesten Entwicklungen noch nicht berücksichtigt.

Die Guidelines bei den akademischen Verlagen und Online-Repositorien orientieren sich ebenfalls an einer hohen Qualität. Das heißt, es ist eben nicht entscheidend von wem ein Text geschrieben wurde, sondern das Peer-Review Verfahren wird objektiv durchgeführt, also nur der Text als solcher bewertet. Und demzufolge werden viele Texte abgelehnt welche den hohen Qualitätsanforderungen nicht genügen. Gerade die Top-Journale brüsten sich damit dass nur ein kleiner Teil der Einsendungen überhaupt abgedruckt wird.

Wozu führt dieses Qualitätsverständnis konkret? Es führt dazu, dass die Anzahl der publizierten Paper zurückgeht, und es führt dazu dass Nachwuchswissenschaftler nicht in der Lage sind überhaupt etwas zu publizieren. Wer beispielsweise versucht, seine Master-Arbeit bei Plos One zu publizieren wird erstaunt feststellen, dass die Standards bei diesem Fachmagazin sehr hoch sind und eine Master Arbeit diese Hürde nicht überwindet, selbst wenn sie mit sehr gut vom Betreuer bewertet wurde. Das heißt, selbst wer 5 Jahre an einer Universität zugebracht hat ist offenbar nicht in der Lage einen lesenwerten wissenschaftlichen Text zu schreiben. Jedenfalls habe ich bei Plos One noch nie eine veröffentlichte Master Arbeit lesen können. Was stattdessen publiziert wird, sind Arbeiten die inhaltlich weit darüber angesiedelt sind. Wo also nicht nur ein Überblick über ein Thema gegeben wird sondern wo eine eigenständige innovative Forschung betrieben wurde.

Verallgemeinert man diese Entwicklung kann man sagen, dass PLOS One und andere Verlage möglichst wenig publizieren dafür aber auf Qualität achten. Das heißt, ähnlich wie bei einem IQ Test werden von 100 eingereichten Beiträge nur die 30 besten veröffentlicht und die anderen rejected. Und ähnlich wie bei einem IQ Test auch, sind die Maßstäbe objektiv, in dem Sinne, dass die abgewiesenen Arbeiten tatsächlich von schlechterer Qualität waren. Die Frage ist nur: ist diese Auslese im Sinn der Wissenschaft insgesamt?

Versuchen wir einmal zu untersuchen, warum Arbeiten von schlechter Qualität von Journalen abgelehnt werden. Üblicherweise weil man sich selbst in einer sozialen Rolle sieht. So ähnlich wie ein Lehrer entscheidet, welcher Schüler versetzt wird, entscheidet das Journal welches Paper publiziert wird. Auf der Gegenseite führt das dazu, dass man sich mehr anstrengt um den Anforderungen zu genügen. Paper die schlechter sind, werden gar nicht erst eingesendet und wer etwas publizieren will, schreibt das Paper so wie es erwartet wird. Es entsteht ein gleichförmiger Einheitsbrei aus wissenschaftlichen Veröffentlichungen die allesamt auf die Erfordernisse des Wissenschaftsbetriebes hin optimiert wurden.

Das ist jedoch keines die Lösung für das Qualitätsproblem sondern sowas provoziert geradezu abweichendes Verhalten. Also eine Gegenkultur, welche sich demonstrativ von dieser Ideologie emanzipiert. Und genau hier entsteht eine Sollbruchstelle im wissenschaftlichen System. Autorität funktioniert nur solange wie sie von den untergebenen legitimiert und akzeptiert wird. Wenn ein Fachjournal nicht imstande ist, den Qualitätsmaßstab als Allgemeingültig zu erklären büßt es an Autorität ein. Und wer im Umkehrschluss in der Lage ist, die Autorität eines Journals in Frage zu stellen kann wiederum selbst an Autorität gewinnen. Das passiert beispielsweiseweise immer dann, wenn Trolle Witzpaper zu Journalen einsenden, diese durch die Qualtätskontrolle bringen um damit das journal dann bloßstellen. Das ganze ist vergleichbar, als wenn ein vorlauter Schüler in einer Klasse einen Witz macht über den Lehrer. Anders formuliert, je stärker die Wissenschaftsverlage auf Qualität achten, desto stärker wird der Gegendruck der diese Bewertung als nicht legitim bezeichnet. Es bilden sich neue Journale mit einem anderen entgegengesetzten Bewertungsmaßstab. Das wissenschaftliche Publikationssystem fragmentiert.

Versuchen wir einmal die Qualität von wissenschaftlichen Publikationen objektiv zu bewerten. Wissenschaft wird nicht als Selbstzweck betrieben sondern üblicherweise geht es darum, bessere Autos zu bauen, Krankheiten zu heilen und Roboter zu programmieren. Wie erfolgreich war die Wissenschaft insgesamt in den letzten 50 Jahren? Leider nicht besonders erfolgreich. Bis heute besitzt die Medizin keine wirksame Heilmethoden gegen die wichtigsten Krankheiten, bis heute gibt es keine selbstfahrenden Autos und bis heute verbrauchen Autos 7 Liter Benzin auf 100 km. Ein Fortschritt ist nicht erkennbar, die Wissenschaft insgesamt hat versagt. Und das obwohl die Qualitätsmaßstäbe in den wissenschaftlichen Zeitschriften so hoch sind und peinlich auf jedes Komma geachtet wird, was falsch gesetzt ist. Offenbar haben die Standards in den Zeitschriften nichts mit technischem Fortschritt zu tun, sondern behindern diesen sogar noch. Hätte man die letzten Jahrzehnte nicht auf Qualität geachtet sondern die Dinge einfach laufen lassen, wäre die Wissenschaft auf dem selben Level.

Ich würde behaupten wollen, dass die Qualität als solche das Problem darstellt. Wissenschaft kommt nicht dadurch voran, dass man die schlechten Paper nicht publiziert sondern Wissenschaft kommt dadurch voran, wenn man die Anzahl der Paper erhöht. Der eigentliche Qualitätsmaßstab für Wissenschaft ist die Menge an Publikationen. Und der beste Verlag ist derjenige, der die meisten Manuscripte online stellt.

Laut Selbstbeschreibung versteht sich PLOS ONE als Megajournal. Tatsächlich ist die Anzahl veröffentlichter Paper nicht höher als 30k pro Jahr https://en.wikipedia.org/wiki/PLOS_One#Output_and_turnaround Die wirklichen Megajournals hingegen sind Anbieter wie Lulu und andere Self-publishing Dienste. Diese wurden gegründet damit auch jene Manuskripte veröffentlicht werden, die aus Qualitätsgründen von etablierten Verlagen abgelehnt wurden. Der Sinn von Printondemand besteht darin, möglichst viel und zu geringen Kosten zu veröffentlichen. Also das Publizieren als Selbstzweck und ohne Qualitätsprüfung durchzuführen.

Laut Wikipedia hat Lulu.com aktuell 2 Millionen Titel im Angebot, tendenz steigend. Als neuestes Gimmick hat man sich einen Dienst namens Glasstree ausgedacht, der sich speziell auf akademic publishing fokussiert und das Ziel haben dürfte, all die Hausarbeiten die irgendwo in der Schublade liegen und auf Veröffentlichung warten einem größeren Publikum zuzuführen. Jetzt mag man sich erstaunt fragen, was daran so innovativ sein soll. Ist das publizieren von wissenschaftlichen Texten nicht ein Geschäft, was seit 300 Jahren betrieben wird? Offenbar nicht. Lulu im allgemeinen und Glasstree im Besonderen kann man als Gegenbewegung bezeichnen, als stille Revolution des Wissens.

Zur Definition von Cranks im klassischen akademischen System

Ein Crank ist jemand, der im klassischen akademischen Betrieb nicht erwünscht ist. Entweder weil seine Thesen unkonventionell sind (wie in dem Film „Liebling ich habe die Kinder geschrumpft“ die Szene am Anfang wo die anderen Wissenschaftler demonstrativ den Saal verlassen) oder weil es sich um Autodidakten handelt, die zwar über das nötige Wissen verfügen, sich dieses aber selbst beigebracht haben. Aber hat der Begriff Crank wirklich die Funktion zwischen Insidern und Outsidern zu unterscheiden oder funktioniert das Wissenschaftssystem nicht generell so, dass ALLE Leute zu Cranks erklärt werden, selbst die die voll integriert sind?

Machen wir es etwas konkreter und richten unseren Fokus auf ordentlich eingeschriebene Studenten welche an einer regulären Universität ihre Diplomarbeit schreiben. Von einem Crank sind diese meilenweit entfernt, nicht nur, dass sie ihr Wissen direkt von der Quelle haben sondern die Themen in der Diplomarbeit sind im Regelfall Mainstream. Und üblicherweise werden sie sogar gemeinsam mit einem universitären Betreuer erarbeitet. Und trotzdem, die Diplomarbeit gilt am Ende nicht etwa als gültiger Forschungsbeitrag innerhalb des wissenschaftlichen Systems sondern sie wird als die Arbeit von aussätzigen betrachtet. Man kann das an der geringen Veröffentlichkeitsquote von Diplomarbeiten erkennen. Üblicherweise wandern 90% aller Diplomarbeiten entweder in die Schublade oder in den Reißwolf. Und schlimmer noch, fragt man einmal ob und wie man seine Diplomarbeit veröffentlichen soll so lautet die Standardantwort dass man das lieber nicht tun sollte, weil sie erstens nichts neues enthält, zweitens ja nur eine Bachelor-Arbeit ist und drittens ja auf Deutsch angefertigt wurde, aber die Wissenschaftssprache nunmal Englisch sei.

Anders formuliert, von den 400000 Hochschulabsolventen http://www.sueddeutsche.de/bildung/hochschulabschluss-zahl-der-absolventen-seit-verdoppelt-1.1772873 die jedes Jahr in Deutschland die Uni verlassen werden ohne Not 99% zu Cranks erklärt weil davon abgeraten wird, die geschriebenen Diplomarbeiten zu publizieren. Hat das etwas mit den Absolventen zu tun? Sind die geschriebenen Arbeiten von schlechter Qualität, wurden sie von Außenseitern erstellt, enthalten sie Fehler? Wohl kaum, sondern was falsch läuft ist der Maßstab der angelegt wird.

Erstaunlicherweise gibt es einige wenige Bemühungen von Studenten ihre Diplomarbeit doch noch irgendwie zu publizieren. Da werden studentische Zeitschriften gegründet, es werden Anbieter wie Grin.com beauftragt, ja manche Studenten stellen ihre Diplomarbeit auf ihre eigene Homepage zum Download. Aber, in jedem Fall kämpfen sie damit gegen etwas an. Weil eigentlich ist das nicht erwünscht, eigentlich ist die Veröffentlichung von universitären Hausarbeiten / Abschlussarbeiten nicht richtig.

Aber wie funktioniert dann die Unterscheidung zwischen richtig und falsch in Bezug auf die Wissenschaft? Der Maßstab ist an Qualität ausgerichtet und zwar an besonders hoher Qualität. Als richtig wird definiert, wenn man Dissertationen veröffentlicht und höher. Das heißt, als legitimer Beitrag zur Gutenberg Galaxis werden nur jene Aufsätze bezeichnet die von Professoren kommen die mindestens 20 Jahre an einer Universität tätig sind und die auf Englisch in einer anerkannten Fachzeitschrift publizieren. Jeder andere wird automatisch zum Crank erklärt.

Das heißt, ein Bachelor Student im dritten Semester der eine Hausarbeit geschrieben hat — ist ein Crank, drei Semester ist zu wenig. Ein Masterstudent der eine Abschlussarbeit mit sehr gut geschrieben hat über ein interessantes Thema — ist ein Crank, nur 5 Jahre studiert ist nicht genug. Ein Professor der 20 Jahre an einer Uni Tätig ist und jetzt nach unzähligen Aufsätzen bei Nature jetzt ein Paper auf Deutsch publizieren will — ist ein Crank, auf Deutsch wird generell nichts publiziert. Und so geht es immer weiter. Im Grunde geht es darum, 90% aller Arbeiten egal ob von innerhalb oder außerhalb des universitären Systems als illegitim zu beurteilen und die Messlatte astronomisch hoch anzulegen bis ein Text als publikationswürdig gilt.

Die logische Konsequenz daraus ist, dass die Anzahl der jährlichen Veröffentlichungen extrem niedrig ist. Weltweit sind es nicht mehr als 1 Mio Paper (inkl. Dissertationen) die pro Jahr neu publiziert werden. Sie werden geschrieben von nicht mehr 100k Professoren. Gleichzeitig gibt es jedoch weltweit zig Millionen Studenten die Hausarbeiten, Masterarbeiten usw. publizieren wollen hinzu kommen noch unzählige echte Cranks, die sich mit ungewöhnlichen Themen beschäftigen und ihr Wissen als Autodidakt erlangt haben.

Ich glaube es ist wichtig zwischen Crank und Nicht-Crank zu unterscheiden. Also an wissenschaftliche Publikationen einen Qualitätsmaßstab anzulegen. Wissenschaft ist zu wichtig als dass man Unsinn tolerieren kann. Auf der anderen Seite glaube ich, dass der heutige Maßstab zu hoch angelegt ist. Wenn es bedeutet dass man sogar ganz normale Bachelor Studenten als Crank bezeichnet wenn sie ihre Abschlussarbeit publizieren, dann läuft etwas grundlegend in die falsche Richtung.

Schauen wir uns eine Standard-Abschlussarbeit an, die an einer Universität angefertigt wurde. Ist diese Arbeit crankverdächtig? Eigentlich nicht, im Regelfall gibt es dort ein umfangreiches Literaturverzeichnis, die Arbeit wurde von mehreren Leuten (inkl. einem Professor) gelesen und wenn sie die Note gut oder sehr gut erhalten hat kann man davon ausgehen, dass ihr Inhalt nicht kompletter Unsinn ist. Aber dennoch, eine solche Arbeit gilt aus Sicht des akademischen Publishing als nicht publikationswürdig. Sie erfüllt nicht die Mindeststandards im wissenschaftlichen Umfeld. Die Arbeit ist crank-verdächtig. Der Grund dafür ist, dass es zwischen einer Standard-Abschlussarbeit und einer richtigen wissenschaftlichen Veröffentlichung einen massiven Unterschied besteht. Ein Paper was bei Nature erscheint wird im Regelfall nicht von einem Studenten geschrieben sondern von einem Professor, zweitens ist es auf Englisch und nicht auf Deutsch und zu guter letzt wird das Thema nicht vom Betreuer vorgegeben sondern es orientiert sich am Wissenschaftsbetrieb.

Und in der Tat, auch Außenstehende werden diesen Qualitätsunterschied bemerken, man merkt eben ob es eine simple Abschlussarbeit ist oder ob es ein richtiges wissenschaftliches Paper ist. Aber ist dieser Unterschied so groß, dass man nur die höherwertige Arbeit publiziert und die andere nicht? Vielleicht sollte die Wissenschaft sich hier in Bescheidenheit üben. Es geht ja keineswegs um universelle Gesetze sondern es geht nur um Physik, Biologie oder Mathematik. Am Ende ist es nur ein langweiliges Paper was Formeln enthält und einen Sachverhalt erläutert. Selbst wenn der Autor die Dinge ein wenig anders formuliert wird davon die Wissenschaft nicht untergehen. Ich glaube, deutlich sinnvoller wäre es, den Maßstab des kommerziellen Buchhandels anzulegen wo es weniger darum geht, nobelpreisverdächtige Literatur zu publizieren sondern wo das Ziel darin besteht überhaupt etwas zu publizieren. Also daraus ein Geschäft um seiner selbstwillen zu machen.

Schauen wir uns einmal an wie der kommerzielle Buchhandel funktioniert. Im Regelfall so dass man den Umsatz halten oder sogar ausbauen möchte. Dem Buchhandel ist es egal was in den Büchern drinsteht, wichtig ist nur, dass die Bücher geliefert werden. Der Unterschied zwischen Buchhandel und Nicht-Buchhandel ist das Publizieren. Wenn ein Verlag 10 Bücher im Angebot hat die man bestellen kann dann ist das ein Buchverlag. Wenn ein Verlag kein einziges Buch im Angebot hat weil es nur das beste vom besten veröffentlichen will, dann ist es kein Buchverlag. Und genau diesen Maßstab sollte man auf die Wissenschaft übertragen. Wenn jemand ein wissenschaftliches Paper publiziert, dann ist er Teil der Gutenberg-Galaxis. Wenn er hingegen kein Paper publiziert ist er ein Crank.

Hier https://academia.stackexchange.com/questions/65166/can-my-undergraduate-research-thesis-be-published-in-a-scientific-paper-if-so gibt es einen sehr eigenartigen Diskurs ob man seine Thesis (Hausarbeit) publizieren sollte. Die meisten sagen, es würde von der Qualität abhängen, das man also nur besonders gute Arbeiten veröffentlichen sollte. Natürlich ist klar, was damit gemeint ist. Nämlich dass es objektiv für einen undergradute Student nicht möglich ist, die selbe Qualität zu erreichen die ein Professor in seinem Paper erreicht insofern die Publikation eines Professors eine höhere Priorität besitzt. Dagegen ist auch nichts einzuwenden. Die Frage ist nur, ob das Publizieren wirklich noch wie im Mittelalter eine knappe Ressource ist bei dem nur Nobelpreisverdächtige Arbeiten einer breiteren Öffentlichkeit bekannt werden sollten oder ob es nicht Sinn macht den Qualitätsanspruch soweit abzusenken dass alles was halbwegs nach Wissenschaft aussieht ins Netz gestellt wird.

Generell kann man sagen dass es nicht um die Qualität von einzelnen Papern geht sondern um die Qualität der Wissenschaft insgesamt. Und die ist nicht besonders hoch. Im wesentlichen besteht Wissenschaft aus fehlender Wissenschaft. Das heißt es gibt eine Mangelwirtschaft die sich dadurch auszeichnet dass zu vielen Themen überhaupt keine Informationen existieren. Und wenn man dann nach vielem Suchen doch mal ein interessantes Paper findet was man gerne lesen möchte, stellt man erstaunt fest dass es hinter einer Paywall liegt. Ein wenig drängt sich der Eindruck auf, als ob das System durch Abwesenheit funktioniert. Je weniger man bemerkt, dass überhaupt Wissenschaft betrieben wird desto besser. Zwar besitzen die USA ein gut ausgebautes Wissenschaftssystem, aber dieses kommt seinen Aufgaben nicht nach. Damit ist gemeint, dass es eben nicht möglich ist, über eine Google Scholar Anfrage eine offene wissenschaftliche Fragestellung zu klären sondern üblicherweise enden solche Sitzungen damit dass man eben nichts findet.

Gleichzeitig gibt es aber mehr als genug Content. Wenn in Deutschland magere 400k Studenten jedes Jahr die Uni verlassen (alle übrigens mit einer Diplomarbeit die sie geschrieben haben) so sind es in den USA mehrere Millionen Studenten. Nur leider sind nur sehr wenige der Thesis recherchierbar, weil der oben erwähnte übertriebene Qualitätsmaßstab angelegt wird. Bei dem selbst eine Master-Thesis die mit sehr gut bewertet wurde nicht als wissenschaftliches Paper publiziert werden soll, weil die Qualität zu niedrig wäre.

Wenn aber die Wissenschaft es als ihre Aufgabe ansieht, vom Publizieren abzuraten und selbst jenes Klientel was sie selbst an den Universitäten als Nachwuchs ausbildet zu Cranks erklärt dann sind eindeutig strukturelle Probleme vorhanden. Nicht die Qualität einer Master Thesis ist zu niedrig sondern die Wissenschaft als solche funktioniert nicht.

Ich glaube es ist an der Zeit den Maßstab für Crank zu auszurichten. Nach meiner Definition ist ein Crank jemand der Quantitativ zu wenig publiziert, der also entweder gar kein Paper online hat oder nur 1-2. Damit ist er ein Outsider, also jemand der keinen gültigen Beitrag zur Gutenberg-Galaxis leistet. Jemand der halbwegs produktiv ist, und mehr als 10 Paper online hat ist hingegen kein Crank sondern ein Wissenschaftler. Also jemand, dessen Thesen man ernsthaft diskutieren kann. Der Maßstab den ich vorschlage ist also nicht an die Qualität einer Publikation orientiert sondern es geht um die Anzahl. So ähnlich wie ein Großbuchhandel sich dadurch auszeichnet dass er sehr viele Titel liefert, während ein Kleinverlag nur wenige Titel im Angebot hat. Nach dieser Definition wäre dann ein Großbuchverlag automatisch besser weil er mehr Titel bereitstellt, slebst wenn diese qualitativ nur Mittelmaß sind.

Dies stellt eine Anti-These zum Geniebegriff da wie er in vielen Wissenschaftsdisziplinen gepflegt wird, bei dem möglichst wenig aber dafür von herausragender Qualität produziert wird. Demnach werden wissenschaftliche Publikationen als Einzelanfertigung betrachtet die viele Jahre benötigen bis sie fertig sind. Das Idealbild eines Wissenschaftlers wäre folglich, dass er die ersten 20 Jahre seine Karriere überhaupt nichts produziert sondern nur liest und dann ganz vorsichtig das erste Paper schreibt, was dann aber Begeisterung bei seinen Kollegen auslöst. Diese Art des Publizierens ist meiner Meinung nach nicht mehr zeitgemäß und es führt dazu, dass die Wissenschaft insgesamt leidet. Ein derartig hohen Maßstab kann man nur anlegen wenn es genügend Paper gibt die man nach ihrer Qualität bewerten kann. In vielen Fächern jedoch hat man Mühe überhaupt ein Paper zu einem Thema zu finden.

Vielleicht etwas konkreter: Die englische Wikipedia hat mitlerweile 5M Artikel erreicht. Weltweit gibt es aber nur 50M wissenschaftliche Aufsätze. Das führt dazu, dass es schwer ist für einen Wikipedia Artikel überhaupt ein Paper ausfindig zu machen was nicht schon dutzendmal zitiert wurde. Wikipedia kann aber nur jene Themen lexikonartig aufbereiten, zu dem es mindestens ein wissenschaftliches Paper gibt. Wikipedia kann sich ja die Fakten nicht ausdenken sondern ist auf den Upstream namens Gutenberg-Galaxis angewiesen auf die sie verweist.

Würde es mehr wissenschaftliche Paper geben wäre die Arbeit für die Wikipedia Autoren leichter. Sie könnten dann gegensätzliche Standpunkte gegenüberstellen und zu weiterführenden Texten referenzieren.

PUBLISH OR PERISH
Als Problem erkannt vom klassischen Wissenschaftsbetrieb wird eine Kultur des Publish or perish. Es wird von einer Welt ausgegangen wo auf Quantität geachtet wird während die Qualität darunter leidet. Nur, genau diese Realität existiert nicht. Derzeit werden pro Jahr weltweit ca. 1M Paper veröffentlicht, das ist das genaue Gegenteil von Publish or Perish, sondern es bedeutet dass so gut wie überhaupt nichts publiziert wird. Wie man die Forscher dazu ermuntern kann, noch weniger zu pulizieren ist mir unklar. Wo soll das enden? Soll vielleicht die zahl der jährlichen Veröffentlichungen auf 100k sinken? Das heißt defakto dass die Wissenschaft zum erliegen kommt, also überhaupt nichts mehr publiziert wird. Ebenfalls in die selbe Richtung geht das Beklagen über eine angebliche Wissensexplosion in den Naturwissenschaften. Es werden da Grafiken bemüht wonach sich alle 3 Jahre die Anzahl der Paper verdoppeln würde und die Welt in Informationen zu ertrinken droht. Wenn man aber mal konkret Google Scholar bemüht um etwas von diesem Bestand einzusehen wird man von dieser Flut nichts sehen. Zum Thema „Bytecode“ wurden im letzten Jahr magere 70 Paper auf Deutsch publiziert, das Thema „Meerwasser“ hat immerhin Eingang gefunden in 391 Papern. Das ist keine Gutenberg-Galaxis das ist eine Dorfschule. Fragt man hingegen Youtube so wurden im letzten Jahr stolze 7440 Videos zum Thema Meerwasser publiziert ohne dass man Angst haben müsste in der Informationsflut zu ertrinken.

Richtig ist hingegen, dass „publish or perish“ ein Working-Model beschreibt. So funktioniert die Wissenschaft. Und jeder, der dagegen argumentiert will der Wissenschaft schaden.

Antipatterns für wissenschaftliches Schreiben

Es gibt eine Vielzahl von Dingen welche man unterlassen sollte beim wissenschaftlichen Schreiben. Der wichtigste Punkt den man falsch machen kann ist ein kommerzielles Textverarbeitungssystem wie MS-Word oder Adobe InDesign zu verwenden. Im Regelfall kosten diese Programme richtig viel Geld, ohne dass es einen Mehrwert bringt. Der nächste Punkt den die meisten falsch machen ist auf korrekte Rechtschreibung und Grammatik zu achten. Damit ist gemeint, dass ein schlechter Text peinlich genau auf formale Fehler hin untersucht wird. Die Zeit fehlt dann für inhaltliche Verbesserungen. Der nächste Fehler ist, wenn man viel zitiert, einige glauben dass je länger die Literaturliste im Anhang der eigene Text dadurch aufgewertet wird. Nur bei Wikipedia muss man Quellen anfügen (steht so in den Wikipedia Guidelines) bei eigenständigen innovativer Forschung hingegen braucht man sich auf gar nichts zu beziehen sondern der eigene Text reicht aus. Ein ebenfalls häufiger Fehler ist die Verwendung der englischen Sprache. Auch das wird häufig mit richtiger Wissenschaft verwechselt, nur leider gilt hier das selbe Prinzip wie bei übertriebener Rechtschreibkontrolle. Ein an sich schlechter Text wird das englische nicht besser.

Mal überlegen, was kann man sonst noch falsch machen? Ach ja, ein häufiger Fehler ist noch, mit einer Gliederung zu beginnen und dann den Text im Anschluss zu erstellen. Das Prinzip des Topdown Schreibens hat im akademischen Umfeld nichts verloren und sollte nur von Roman-autoren praktiziert werden. Im akademischen Schreiben hingegen wird die Gliederung als letztes erstellt und ergibt sich bottomup aus dem Text. Ein wissenschaftlicher Text ist eine Art von Labjournal, theoertisch kann man auch komplett auf eine Gliederung verzichten und die Einträge chronologisch anordnen. Ach ja einen großen Fehler gibt es noch. Und zwar wenn man die eigene Arbeit nach dem Schreiben nicht veröffentlicht sondern sie in der Schublade versauern lässt weil man glaubt sie wäre nicht gut genug. Leider passiert das sehr häufig bei studentischen Texten.

Ein ebenfalls häufig anzutreffendes Antipattern ist ein kritischer Umgang mit den modernen Medien. Der Fehler besteht darin, auf die Segnungen des Computers und des Internet zu verzichten und stattdessen in Papierbibliotheken seine Zeit zu vertrödeln und dann auch noch glauben besonders gewissenhaft recherchiert zu haben weil es so lange gedauert hat, per Fernleihe ein bestimmtes Buch zu beschaffen. Ebenfalls als Antipattern gilt die Verwendung von handschriftlichen Notizen die später oder schlimmstenfalls gar nicht auf den PC übertragen werden. Auch Karteikarten zur systemaischen Sammlung von Literaturzititen sind ein no-go. Ebenfalls komplett falsch ist, wenn man die fertige Diplomarbeit oder sonstige Arbeit auf Papier ausdruckt. Wenn man sowas macht bzw. es die Gegenseite so möchte, hat man etwas wichtiges nicht verstanden.

Nicht ganz unwichtig ist das Feedback was man zu einer Arbeit erhält. Wer auf einen geschriebenen Text hin Lob und Anerkennung erhält der hat ebenfalls etwas falsch gemacht. Richtiges wissenschaftliches Arbeiten hingegen besteht darin dass man entweder komplett ignoriert wird oder sogar bekämpft wird.

Auch wenn der Eindruck entstanden sein sollte, dass wissenschaftliches Schreiben etwas mit Konfrontation zu tun haben sollte überwiegt doch letztlich der Nutzen für einen selber. Jeder Text den man selber schreibt führt dazu, dass man die Welt besser verstehen lernt. Nicht trainiert so gut das Ausdrucksvermögen, wie einen eigenen Text zu verfassen. Wenn man über ein Thema etwas publiziert eignet man sich den Stoff dadurch an. Vorzugsweise sollte man als Thema also etwas wählen von dem man noch keine Ahnung hat, was aber interessant erscheint.